Foreign Voices 2006-2010

Alle Ausgaben in der Reihe Foreign Voices können Sie im pdf-Format herunterladen.

Foreign Voices 2|2009
Self-determined development vs. externally controlled aid efficiency – what kind of development strategy leads to success? Yash Tandon in a controversy with Eckhard Deutscher
Yash Tandon und Eckhard Deutscher

Foreign Voices 1|2009
Women and Traditional Knowledge in Drylands
Luc Gnacadja

Foreign Voices 3|2008
In the aftermaths of the xenophobic violence in South Africa: How can South African cities respond?
Aurelia Wa Kabwe-Segatti

Foreign Voices 2|2008
The UN/AU-Hybrid Mission in Darfur: Challenges of Implementation
Henri Boshoff

Foreign Voices 1|2008
The Responsibility to Protect (R2P): A way forward - or rather part of the problem?
Thelma Ekiyor

Foreign Voices 6|2007
Turning the resource curse into a blessing. How to further social and economic development in resource-rich countries
Ana Elizabeth Bastida

Foreign Voices 5|2007
Partnership or Neo-Colonialism? The Role of the South in Global Resource Governance
Joyce R. Aryee

Foreign Voices 4|2006
Energy & Geopolitics. A European and a Chinese Perspective
Jacques de Jong

Foreign Voices 3|2006
What Role for South Coalitions in Global Governance? A South African View
Elizabeth Sidiropoulos

Foreign Voices 2|2006
How to Conduct Security Sector Reform in Kosovo in Order to Increase Internal and Regional Security
Challenges and Opportunities
Lulzim Peci

Foreign Voices 1|2006
What role for "traditional-religious" authorities in fragile states? The example of Tajikistan
Abdullo Hakim Rahnamo

AKTUELLES

sef: insights 8|2018

Lokale Regierungen als Vertreter lokaler Gemeinschaften

INTERVIEW MIT ANÉL DU PLESSIS

In einem Interview mit der sef: anlässlich des International sef: Expert Workshop 2018 spricht Prof. Dr. Anél du Plessis über die sich verändernde Rolle lokaler Regierungen in der globalen Politikgestaltung. Wie sind Städte von völkerrechtlichen Vereinbarungen betroffen? Wie nehmen sie ihre Rolle als Vertreter der lokalen Gemeinschaften wahr? Und wie behindern nationale Verfassungen ihre Potenziale?  Lesen Sie das Interview als sef: insight.

:weitere Infos hier

sef: Bonn Symposium 2018

Lokale nachhaltige Entwicklung neu denken

ANKÜNDIGUNG

Die „Transformation unserer Welt“ hin zu einer nachhaltigen Entwicklung, zu der sich die UN-Mitgliedstaaten mit der Agenda 2030 verpflichtet haben, erfordert mehr als Einzelprojekte. Wie kann ein grundlegender gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Wandel angestoßen werden? Welchen Beitrag können Städte und Kommunen dazu leisten und wie können sie Einfluss auch auf die nationale und internationale Ebene nehmen? Zu diesen Fragen liefert das Bonn Symposium 2018 Impulse und Ideen.

:weitere Infos hier

Von der Agenda 2030 zum  Politikwandel

BERICHT ERSCHIENEN

Die Agenda 2030 steht für breitenwirksame Entwicklung und eine Transformation aller Gesellschaften hin zu einer nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise. Wie kann es den Bundesländern gelingen, für die Gesamtheit der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ressortübergreifende Zielvorstellungen zu entwickeln? Bedarf es neuer Strukturen zu deren Umsetzung? Und wie können die Bürgerinnen und Bürger für das Thema und einen aktiven Beitrag gewonnen werden? Mit diesen Fragen befassten sich am 18./19. September 2018 in Wiesbaden Expertinnen und Experten aus acht Länderadministrationen sowie aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Lesen Sie hier die Ergebnisse.

:weitere Infos hier

Die globale Flüchtlingskrise:
Wie eine gerechte Antwort aussehen könnte

NEUE AUSGABE ERSCHIENEN

Mit dem Bestreben, Flüchtlinge von ihren Territorien fern zu halten, entziehen sich die westlichen Nationen ihrer historischen und politischen Verantwortung, so die Analyse des renommierten indischen Migrationsforschers B.S. Chimni in den GLOBALE TRENDS. ANALYSEN 03|2018. Chimni fordert deshalb eine gerechte Antwort der internationalen Gemeinschaft auf die globale Flüchtlingskrise. Diese könne nur in einer mehrdimensionalen Strategie bestehen, die im Dialog aller relevanten Akteure erarbeitet werden müsse.

:weitere Infos hier