Affordable Housing in Tanzania.
Local initiatives and challenges in implementing the 2030 Agenda

Joseph I. Shewiyo

November 2016; 4 Seiten

Foreign Voices 3|2016

- nur in englischer Sprache -

Die 2030 Agenda führt extreme Armut und soziale Ungleichehiten als die größten globalen Herausforderungen für nachhaltige Entwicklung an. Sie betont außerdem, dass Gegenmaßnahmen auf lokaler Ebene umgesetzt werden müssen. Dies bedeutet, dass einzelne Länder ihre Sozialpolitik, ihre Entwicklungspläne sowie die entsprechenden Umsetzungsstrategien überarbeiten müssen. Ein Symptom von Armut und Ungleichheit ist die Tatsache, dass die Mehrheit der Menschen im unteren Einkommensbereich in informellen Siedlungen lebt. Deshalb sind unter anderem Maßnahmen im Bereich des angemessenen und bezahlbaren Wohnraums wichtig, um den oben genannten Herausforderungen zu begegnen.

In der aktuellen Ausgabe der sef: Publikationsserie “Foreign Voices”, gibt Joseph I. Shewiyo, Zonal Commissioner for Lands im Ministerium für Land, Wohnungswesen und menschliche Siedlungen in Tansania, einen Einblick in lokale Initiativen, die Tansania im Bereich des angemessenen und bezahlbaren Wohnraums umsetzt. Dabei zeigt er sowohl die Herausforderungen als auch die Chancen auf, die Strategien zur Bereitstellung von angemessenem Wohnraum in Tansania innewohnen.

AKTUELLES

sef: insights 8|2018

Lokale Regierungen als Vertreter lokaler Gemeinschaften

INTERVIEW MIT ANÉL DU PLESSIS

In einem Interview mit der sef: anlässlich des International sef: Expert Workshop 2018 spricht Prof. Dr. Anél du Plessis über die sich verändernde Rolle lokaler Regierungen in der globalen Politikgestaltung. Wie sind Städte von völkerrechtlichen Vereinbarungen betroffen? Wie nehmen sie ihre Rolle als Vertreter der lokalen Gemeinschaften wahr? Und wie behindern nationale Verfassungen ihre Potenziale?  Lesen Sie das Interview als sef: insight.

:weitere Infos hier

sef: Bonn Symposium 2018

Lokale nachhaltige Entwicklung neu denken

ANKÜNDIGUNG

Die „Transformation unserer Welt“ hin zu einer nachhaltigen Entwicklung, zu der sich die UN-Mitgliedstaaten mit der Agenda 2030 verpflichtet haben, erfordert mehr als Einzelprojekte. Wie kann ein grundlegender gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Wandel angestoßen werden? Welchen Beitrag können Städte und Kommunen dazu leisten und wie können sie Einfluss auch auf die nationale und internationale Ebene nehmen? Zu diesen Fragen liefert das Bonn Symposium 2018 Impulse und Ideen.

:weitere Infos hier

Von der Agenda 2030 zum  Politikwandel

BERICHT ERSCHIENEN

Die Agenda 2030 steht für breitenwirksame Entwicklung und eine Transformation aller Gesellschaften hin zu einer nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise. Wie kann es den Bundesländern gelingen, für die Gesamtheit der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ressortübergreifende Zielvorstellungen zu entwickeln? Bedarf es neuer Strukturen zu deren Umsetzung? Und wie können die Bürgerinnen und Bürger für das Thema und einen aktiven Beitrag gewonnen werden? Mit diesen Fragen befassten sich am 18./19. September 2018 in Wiesbaden Expertinnen und Experten aus acht Länderadministrationen sowie aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Lesen Sie hier die Ergebnisse.

:weitere Infos hier

Die globale Flüchtlingskrise:
Wie eine gerechte Antwort aussehen könnte

NEUE AUSGABE ERSCHIENEN

Mit dem Bestreben, Flüchtlinge von ihren Territorien fern zu halten, entziehen sich die westlichen Nationen ihrer historischen und politischen Verantwortung, so die Analyse des renommierten indischen Migrationsforschers B.S. Chimni in den GLOBALE TRENDS. ANALYSEN 03|2018. Chimni fordert deshalb eine gerechte Antwort der internationalen Gemeinschaft auf die globale Flüchtlingskrise. Diese könne nur in einer mehrdimensionalen Strategie bestehen, die im Dialog aller relevanten Akteure erarbeitet werden müsse.

:weitere Infos hier